Technologie / Reibung / Kurvenrolle

Kurvenrolle

Energetisch sind drei verschiedene Kraftvektoren im Bereich der Transportlogistik wichtig zu betrachten. Die vorher genannten Entwicklungen befassen sich zumeist mit dem waagerechten Transport und hier ist allgemein nur die Vortriebsarbeit zu betrachten. In diesem Bereich sind beachtliche Reduktionen durch Reibungs- und Massenreduktion zu erreichen

Bei ansteigendem Transport und deren Zerlegung in die Komponenten Vortriebsarbeit und Hubarbeit stellt die Hubarbeit eine feste, unveränderliche Größe dar. Diese Arbeit wird jedoch von dem Körper der auf eine andere Höhe gebracht wird in Form von Lageenergie gespeichert. Diese gilt es wieder zu aktivieren ….. siehe Kapitel 5, ungeachtete Energiepotentiale.

Der Dritte Vektor der zur Betrachtung kommt soll die Kurvenkraft (die Kraft , welche zur Seitenf√ľhrung ben√∂tigt wird) im Kurventransport sein.

In der realen Technik werden modulare Transportbänder in Kurven an Gleitschienen gelenkt. Hierbei entstehen hohe Kräfte und es kommt häufig zu ungewollten Verschleiß. Sowie auch die Berechnung der erforderlichen Leistung stellt ein erhöhtes Risiko dar, da sich in Gleitzonen die Oberflächenbeschaffenheiten durch den Verschleiß verändern und somit den Gleitreibfaktor verändern.

Bei einer 180¬į Umlenkung werden die gesamten Gurtzugkr√§fte in Gleitreibung umgesetzt. Der h√§ufigste kalkulierte Gleitreibfaktor betr√§gt 0,3. Somit werden 30% der Kraft, die f√ľr den Transport ben√∂tigt wird, permanent vernichtet.

Werden Rollen oder Kugeln in der Kurvenf√ľhrung eingesetzt kann dieser Verlust durch einsetzten des Rollreibfaktors von 0,01 30-fach reduziert werden.