Technologie / Konstruktionen / Quergurt

Quergurt

Sollten Anwendungen ben├Âtigt werden in denen Produkte auf einem Kugelgurtf├Ârderband w├Ąhrend des Transportes von der einen Seite zur anderen Seite bewegt werden, oder sollen Produkte ausge- schleust werden, so kann ein Gewebegurt in einem Winkel von 90┬░ zu der Bewegungsrichtung des Kugelgurtf├Ârderbandes unter diesem beschleunigt werden. Dadurch erhalten die Kugeln zu dem Bewegungsvektor in F├Ârderrichtung einen weiteren Vektor nach rechts oder links der F├Ârderrichtung / Bandseite.

Zu diesem Zweck eigenen sich d├╝nn mit PVC beschichtete Gewebegurte. (Die Beschichtung ist n├Âtig um eine ausreichende Reibung zwischen Gewebegurt und Kugeln zu sichern; d├╝nn, damit die Kugeln nicht zu viel in das Material eindr├╝cken Reibungsverlust)

Die Breite des Quergurtes ist abh├Ąngig von der Transportgeschwindigkeit , dem Transportmaterial und dem Gewicht der Transportg├╝ter.

Der Quergurt soll so eng wie m├Âglich in den Transporttisch eingelassen werden um eventuelle Kugelst├Â├če zu vermeiden.

Es empfiehlt sich aufgrund der auftretenden Querkr├Ąfte dem Gewebegurt zur besseren Bandf├╝hrung eine Spurhilfe in Form einer Keilleiste auf zu vulkanisieren. Wie gewohnt soll die Spurf├╝hrung im Bandrahmen / Bandtisch geschehen; nicht an der Antriebs- oder Umlenktrommel.






Draufsicht einer kurzen Bandstrecke (das Kugelgurtf├Ârderband ist in 3 Segmenten exemplarisch dargestellt) zur seitlichen Ausrichtung von Kartonsendungen im Hochgeschwindigkeitsbereich. Hauptantrieb; ein konventioneller Getriebemotor f├╝r das Kugelgurtf├Ârderband. (energetisch auf der Antriebsseite noch Optimierungsbedarf)

Nebenantrieb; ein Trommelmotor f├╝r das Gewebeband (extrem Platzsparend, zudem bietet die Firma Interroll diesen Antrieb in K├╝rze als Sychronmotor an ÔÇŽ. Energetisch hochwirksam)